Sachsen

Sachsens keramische Geschichte geht – wie in vielen Gegenden Deutschlands – ins frühe Mittelalter zurück. Töpfereien siedelten sich an, es wurden Innungen gegründet und der Handel florierte.

Die Töpferstadt Waldenburg, im Erzgebirgsvorland gelegen, knüpft bis heute an diese Tradition an. Ab dem 14. Jahrhundert wurde das „Waldenburger Steinzeug“ berühmt. Aufgrund der hohen Brenntemperaturen im Holzbrand, konnte säurefestes, wasserdichtes Gebrauchsgeschirr hergestellt werden. Der Alchemist und Chemiker Böttger (1682-1719) wurde von August dem Starken beauftragt, mit lokalen Tonerden zu experimentieren. Tone, gemischt mit Quarzen und einem Flussmittel wurden bei sehr hohen Temperaturen gebrannt. Es entstand das rote Böttgersteinzeug, auch Jaspisporzellan genannt. Bald darauf gelang es Böttcher, weißes Porzellan herzustellen. Das dafür notwendige Kaolin konnte in Sachsen abgebaut werden. Die Kaolingrube Seilitz wird bis heute zum Rohstoffabbau genutzt.
Damit war der Weg geebnet für die erste Porzellanmanufaktur Deutschlands in Meissen. Anfangs auf Geschirrproduktion begrenzt, wurden bald auch Figurinen hergestellt und aufwendig bemalt.

Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden die so genannten „Akademieporzellane“ – von berühmten Künstlern entworfen. Meissner Porzellan wurde weit über die Grenzen bekannt und ist bis heute ein erfolgreiches Unternehmen. Reichtum und Vielfalt der großen Leipziger Bürgersammlung von kunsthandwerklichen Objekten findet man im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig. Neben anderen Materialien wird Keramik von der Antike bis zur Gegenwart präsentiert. Ebenfalls in Leipzig befindet sich die Keramikgalerie TERRA ROSSA, organisiert von einem Kunstverein. Hier wird zeitgenössische Keramik in einem ansprechenden Rahmen präsentiert.

Karla Grziwa – Keramik aus Burkau

Karla Grziwa
Hauptstr. 139 b | 01906 Burkau
0049 035953 6834 |

Die Töpferin Karla Grziwa produziert in ihrer Keramikwerkstatt in Burkau Geschirrkeramik, Gartenkeramik und Unikate aus Steinzeug.

Rolf Kästner Niederbrandkeramik

Rolf Kästner
Auf den Bergen 29 | 27726 Worpswede
0049 04794 641 | Website 

Die RAKU – Keramik und die Rauchbrandkeramik haben es Rolf Kästner aus Worpswede besonders angetan, bieten sich doch bei diesen Niederbrandtechniken außergewöhnlich interessante Gestaltungsmöglichkeiten.

Die Galerie im Heuerhaus GmbH

Heike Wendeln
Rittrumer Kirchweg 4 | 27801 Dötlingen
0049 04433 1241 | Website 

In regelmäßigen Abständen finden in der Galerie im Heuerhaus Kunstausstellungen statt. Das Angebot reicht von Malerei, Grafik, Skulptur bis hin zu Fotografie.

Renée Reichenbach – Keramikkunst

Renée Reichenbach
Händelstraße 34 | 06114 Halle/ Saale
0049 0345 5231983 | Website 

Renée Reichenbach aus Halle erarbeitete sich durch jahrelanges und kontinuierliches Weiterenwickeln ihrer Themen eine einzigartige Formensprache.

Anna Dorothea Klug – Keramikplastiken

Anna Dorothea Klug
Feuerbachstraße 1 | 06114 Halle/ Saale
Website 

Anna Dorothea Klug studierte an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle im Fachbereich Keramik/ Plastik. Ihre Keramikfiguren entwickelt sie nach eigenen Zeichnungen, später werden sie aus rotem Ton aufgebaut und mit Engoben überzogen.

Fé Fayence Keramikwerkstatt

Fé Fayence
Tweegten 20 | 29313 Hambühren
0049 05084 9886349 | Website 

Die Keramikgestalterin Fé Fayence fertigt in ihrer Töpferei in Hambühren auf der Töpferscheibe gedrehte Geschirrkeramik und Keramikunikate.

Sigrid Theißen Keramikkunst

Sigrid Theißen
Dollberger Str. 15 | 31234 Edemissen
0049 05176 7370 |

Schwerpunkte der Keramikerin Sigrid Theißen sind Gartenkeramik (frostfest gebrannt) und die Raku Technik. Außerdem bietet sie Keramikkurse an.

Christian Leonhardt – Altstadt-Töpferei in Tangermünde

Christian Leonhardt
Lange Straße 38 | 39590 Tangermünde
Website 

Bevorzugt arbeitet der Keramiker Christian Leonhardt an Plastiken aller Art, besonders an Menschenplastiken. Dadurch konnte er die Kenntnisse der menschlichen Anatomie vertiefen. Alles, was mit dem menschlichen Gesicht zu tun hat, macht ihm Spaß – Ausdruck, Alterungsprozess, Mimik usw.

Silvia Flamisch – Geschirrkeramik aus dem Gasofen

Silvia Flamisch
Eißeler Finkenburg 1 | 27321 Thedinghausen
0049 04204 1497 | Website 

Silvia Flamischs Keramikwerke zeichnen sich aus durch natürliche Farben, lebendige Formen und ein erdiges Wesen. Sie brennt ihre Töpferware im Gasofen und erzielt dadurch warme, erdige Oberflächen.