Beate Thiesmeyer


Blücherstr. 69 | 56349 Kaub-Viktoriastollen
Telefon: (0049) 06774 1452
Fax: (0049) 06774 8111
zur Website 

Öffnungszeiten

nach vorheriger Vereinbarung

Beate Thiesmeyer arbeitet figurativ.

Ihr Medium ist ein robuster farbiger Ton, der frei aufgebaut und mit farbigen Engoben bemalt wird. Die Formate reichen von der Miniatur bis zur lebensgroßen Darstellung. Gebrannt wird in einem Gasofen, um lebendige Oberflächen zu erhalten.

Ihr Thema ist der Mensch und das Tier.
Die Ähnlichkeiten und Interaktionen  zwischen den Kreaturen werden scharf beobachtet und lustvoll in Szene gesetzt, Geschichten werden erzählt. Sie betrachtet ihre Kunst als eine Entdeckungsreise in die  Sprache der Bilder, die in eine verborgene Welt führt. Die Stücke sind Reportagen dieser Expeditionen mit denen sie Kontakt zum Betrachter aufnimmt.
Oft werden realistische Darstellungen gegen ironische Überzeichnungen gesetzt und spielerisch und voller Humor wird eine Verbindung  zwischen der Vergangenheit, dem Jetzt und Hier und der Welt der Vorstellungen und Träume geschaffen.

1952 geboren in Wattenscheid/D

  • bis 1975 Studium in Bonn,  Staatsexamen Lehramt
  • ab 1976    handwerkliche keramische Ausbildung im Westerwald
  • 1978 Aufbau einer eigenen Werkstatt in Bonn mit Michael Sälzer
  • 1980 Umzug der Werkstatt nach Kaub
  • 1981 Rekonstruktion des Lehmglasierten Bunzlauer Steinzeugs in Theorie und Praxis
  • 1982 Meisterprüfung in Höhr-Grenzhausen
  • ab 1985    Beginn der Arbeit mit Porzellan
  • ab 1989    Entwicklung eines Porzellandesigns
  • 1992 Einladung zum 1. internationalen Porzellan-Symposium in Kahla/Thüringen Beginn der Arbeit mit keramischer Skulptur und freier Malerei
  • 1995 bildhauerische Plastik für eine Kirche in Rheinland-Pfalz
  • 1996 Aufbau des Skulpturengartens in Kaub
  • 1999 Beginn der Arbeit  im Atelier “Lestrade” in der Gascogne/F; Mitglied der französischen Künstlervereinigung „RAGE“
  • 2000 Arbeiten mit Bronze und Einrichtung der Ausstellungsreihe: Terre=Erde mit französischen Künstlern in der eigenen Galerie in Kaub
  • 2006 Auftrag für keramische Arbeiten im Kulturhaus und Minoriten-Kloster Oberwesel (Kulturstiftung Hütte)
  • 2008 Fuping, China (artist in residence); Bildhauerische Plastik für eine Kirche im Rheingau
  • 2009 Einladung nach Bandol/F internationaler Workshop
  • 2010 Dozentin Projektwoche am Keramischen Zentrum Höhr-Grenzhausen
  • 2011 Aufnahme in die Académie Internationale de la Céramique AIC/IAC

Wohn- und Wirkungsstätte

Der Viktoriastollen, eine ehemalige Dachschiefergrube oberhalb von Kaub, ist seit 33 Jahren Wohn- und Wirkungsstätte des vielseitigen Künstlerehepaares Beate Thiesmeyer und Michael Sälzer. Dort schufen sie mit ihren Ausstellungen freier und angewandter Kunst von Rang, durch ihre Seminarveranstaltungen mit internationaler Beteiligung und nicht zuletzt dem Skulpturengarten einen Treffpunkt für Kulturinteressierte, der überregional einen guten Ruf genießt. Auch außerhalb der Ausstellungen sind Besucher immer willkommen.

Keramikkurse und Öfen-Verkauf

  • Weiterbildungsveranstaltungen für Keramiker
  • Seminare zum Thema: Brennen mit Gas und mit Holz