Petra Töppe-Zenker Keramikunikate


Am Bäckerberg 6 | 99510 Kapellendorf
Telefon: (0049) 036425 509 81
zur Website 

Öffnungszeiten

nach Absprache.

„Eingebungen“ – Vom Gleichnis des Wachsenlassens
Alles Leben will wachsen und sucht sich seine nächst größere Form durch Lebensdruck von Innen nach Außen. So sehen wir die Welt in einer Fülle an Formen und Strukturen, als Früchte, Baumrinden, geologische Texturen. Diese künden von einem universalen Gesetz, dem auch wir folgen. Wir wachsen und entfalten uns, Körper und Antlitz werden geprägt von freud- und leidvoller Erfahrung aber auch von dem, womit uns das Leben zu Beginn ausstattete: mit einem reichen Angebot an Vorlieben und Abneigungen, an Willenskraft und Ängsten.
In ähnlicher Weise verstehe ich die Arbeit an meinen Gefäßen. Sie geben an Form und Oberfläche wieder, was ich ihnen zu Beginn ihrer Entstehung aufgetragen, eingeritzt, eingeklopft habe. Mein Angebot steckt noch verhüllt in ihrer Oberfläche und wird erst durch das Dehnen und Füttern der Gefäßwand offenbar. Hat sich der Gefäße Volumen in überzeugender Weise zu einer stimmigen Form ausgedehnt, darf ich das Gefäß dem Ofen anvertrauen, um den erreichten Zustand einzubrennen. Nun sind sie zum Gleichnis geworden.

  • 1967 in Merseburg geboren
  • 1986-1988 Pädagogikstudium (Kunst/Deutsch) in Erfurt
  • 1988-1992 Ausbildung in verschiedenen Werkstätten und Gesellenabschluss,Praktikum für Keramikrestaurierung in Weimar
  • 1992 Bundeswettbewerb, 1. Preis „Keramikhandwerk“ und 2. Preis „Die gute Form im Handwerk“
  • 1993-1997 erste Werkstatt in Naumburg, seit 1998 in Kapellendorf bei Weimar
  • 1997 Teilnahme am internationalen Symposium in Graupzig/ Sachsen
  • 2002 Symposium „Klangkunst – Kunstklang“ in Bechstedtstraß/ Thüringen
  • 2004 Bürgeler Keramikpreis, Symposium „Paperclay“ in Schöneiche/ Berlin
  • 2005 Symposium „Porzellan im Freibrandofen“ in Schöneiche/ Berlin
  • 2006 Organisation und Teilnahme „Internationales Musik- und Keramiksymposium in der Wasserburg Kapellendorf – Heimat“
  • 2009 Organisation und Teilnahme „Internationales Musik- und Keramiksymposium in der Wasserburg Kapellendorf – KlangForm“
  • seit 2000 Mitglied im Bund Thüringer Kunsthandwerker
  • seit 2003 Mitglied im  Verband Bildender Künstler Thüringen, Vorstandsmitglied

Ausstellungen

seit 1994 folgten regelmäßige Einzel- und Gruppenausstellungen*:
u.a. Creuzburg/Burg, Querfurt/Burg, Bonn/Galerie Aengenendt*, Freyburg/Doppelkapelle Neuenburg, Erfurt/Verbandsgalerie Krämerbrücke*, Warschau/Internationale Keramikbiennale*,“artthuer“ Erfurt, Zella-Mehlis/Galerie im Bürgerhaus, Erfurt/„Haus zum Güldenen Krönbacken“, Bad Frankenhausen/Schloss, Teilnahme am Westerwaldpreis 2004, Apolda/Glockenmuseum, Frankfurt a.M./Galerie im Blauen Haus, Leipzig/Galerie „Terra Rossa“*, Altstadt-Kirkel/Galerie, Rheinsberg/Galerie Zopf*, Friedrichsrode/Galerie Kunstkram, Kloster Mildenfurth (bei Gera), Waltershausen/Schloss Tenneberg, Sömmerda/Galerie im Turm*, Eckernförde/ Museum*, Mühlhausen/Galerie Zimmer, EUNIQE 2010, Berlin/Thüringer Landesvertretung, KVAK/Kröte e.V. Wendland,“Aufbruch“ Erfurt/Krönbacken, „Kunstobjekt“Orangerie Darmstadt, Erfurt/ega, Schloss Königshain