Design Museum München erwirbt Sammlung japanisches Glas und Keramik

Eine der bedeutendsten Sammlungen moderner japanischer Keramiken und Lackarbeiten konnte dank der Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung und des Fördervereins PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne, für Die Neue Sammlung in München erworben werden.

Kaneshige Michiaki, Blumenvase (hanaire), ca. 1992, H. 25,4 cm (Leihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung), ©Foto: Die Neue Sammlung (Kai Mewes)

Die Japansammlung von Gisela und Fred Jahn umfasst über 300 Keramiken und Lackarbeiten und gibt einen umfassenden Überblick über die japanische Keramikkunst der letzten 50 Jahre, der ergänzt wird durch herausragende Lackarbeiten aus dieser Zeit. Die Objekte spiegeln das breite Spektrum der japanischen Gebrauchs- und Teekeramik wider. Neben mehreren Keramikern, die als „Lebender Nationalschatz“ ausgezeichnet wurden, sind auch die wichtigsten Produktionsstätten, darunter auch zwei der sog. „Sechs alten Öfen“ in der Sammlung Jahn vertreten.

Mit den Keramiken und Lackarbeiten der Sammlung Jahn erfährt dieser Bestand des Museums eine essenzielle Erweiterung, die die singuläre Stellung der Neuen Sammlung in der internationalen Museumslandschaft nicht nur festigt, sondern zugleich weiter ausbaut.
(Text: Die Neuen Sammlung – The Design Museum)

Neuerwerbung
JAPANSAMMLUNG Gisela und Fred Jahn

Öffnungszeiten:
Täglich 10.00-18.00 Uhr
MO geschlossen
DO 10.00-20.00 Uhr

Die Neue Sammlung – The Design Museum
Türkenstraße 15
80333 München
Tel +49 (0)89 27 27 25-0
Fax +49 (0)89 27 27 25-561
info@die-neue-sammlung.de
https://dnstdm.de

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.