Töpferhof Mühlendyck im Westerwald


Lindenstraße 39 | 56203 Höhr-Grenzhausen
Telefon: (0049) 02624 2453
Fax: (0049) 02624 5859
zur Website 

Öffnungszeiten

nach telefonischer Vereinbarung

1935 bis 1937 von Wim Mühlendyck erbauter Töpferhof, der sich als Einheit von Arbeiten und Wohnen versteht.

Unsere neueste Gefäßkeramikserie ist unsere Antwort auf das zunehmende Bedürfnis, sich mit schön und vor allem individuell gestalteten Dingen im täglichen Leben zu umgeben, ohne dass wegen des finanziellen Verlustes beim Zerbrechen solch eines Keramikstückes direkt der familiäre Frieden in Frage gestellt werden muss.
Flott gedrehte Formen, welche so konzipiert sind, dass nicht mehr Arbeit als nötig aufgewendet werden muss.
Witzige Detaillösungen für Griffe, Henkel und Ähnliches sowie bewusst ohne Dekor, so dass die Farbgestaltung in hohem Maße dem Spiel des Feuers sowie den Salzdämpfen überlassen bleibt. Farbliche Akzente werden durch gespritzte Tupfer in blau, grün und braun gesetzt, welche immer wieder anders zu duftigen Variationen zerstäuben.

Keramik-Tiere

Seit nunmehr 8 Jahren wächst bei uns im Töpferhof Mühlendyck langsam, aber beständig unser ganz persönlicher Zoo heran. Die erste Idee war gewesen, dass besonders in der kalten, düsteren Jahreszeit so ein paar bunte keramische Flecken im Garten besonders anziehend wirken. Und wenn diese dann, da frostsicher, um Weihnachten noch ein Schneemützchen aufgesetzt bekommen, ja dann lernt man den Unterschied zur gleichwohl preiswerteren, aber dafür auch entsprechend kurzlebigeren Terracotta-Keramik schätzen.
Aus handgedrehten Teilen entstehen durch Verformen und Montieren diese reduzierten Tierfiguren, die ganzjährig Akzente im Garten und Park setzen. Selbstverständlich sind alle Stücke lichtecht, wetterfest und frostbeständig. Inzwischen haben wir neben den überaus beliebten und zwischenzeitlich auch prämierten Hähnen und Hühnern (in Größen von 10 bis 80 cm Höhe) auch die frechen Elefanten, weise Eulen, schwimmende Schildkröten, Fische, Enten, Wildschweine und noch manches mehr im Programm, und was als nächstes ausgebrütet wird, wissen selbst wir manchmal nicht so genau.